Wachstumsphase

Irische Wolfshunde gehören zu den sogenannten Riesenrassen, Schulterhöhen von 85 cm und mehr, sind nicht selten.
Damit aus einem 500 bis 900 Gramm schweren Welpen einmal ein 55-80 kg Hund wird, muss der IW ein enormes Wachstum an den Tag legen.
Die Hauptwachstumsphase liegt zwischen dem 3. und 8. Lebensmonat. In diesem Zeitabschnitt wird ein Großteil des Höhenwachstums absolviert. Im Durchschnitt wächst ein Irischer Wolfshund bis zu 3 cm in der Woche in die Höhe.
In die Länge wachsende Knochen sind besonders empfindlich, da sie in dieser Phase weich und wenig stabil sind, daher sollten in dieser Zeit Bewegung und Spiel kontrolliert erfolgen.

Bewegung sollte vorsichtig und behutsam dosiert werden und Belastung wie Spiel mit schweren und stürmischen Artgenossen, zu lange Spaziergänge, ebenso wie zu schnelle Gewichtszunahme durch zu protein- und fettreiches Futter sollten vermieden werden.

Auch die Gelenke sind zu dieser Zeit noch weich und empfindlich und sollten nicht unnötig belastet werden: intensives Treppenlaufen und Ausrutschen auf glatten Fliesen- oder Parkettböden können zum Verschieben der Gelenke und Stauchungen der Wachstumsfugen führen, was zu Wachstumsstörungen und im schlimmsten Fall zu massiven Fehlstellungen der Gliedmaßen führen kann.

Leichte Überbelastungen, die sich durch einen plötzlichen, leicht watschelnden “Pinguin-Gang” des Welpen und ein Abspreizen der Zehen auszeichnen, können mit unterstützenden Nahrungsergänzungsmitteln und ein paar Tagen kontrollierter Bewegung und längeren Ruhephasen behoben werden.
Allerdings wird eine dauerhafte Überbelastung in der Wachstumsphase dazu führen, dass sich die Knochen unwiderruflich verbiegen. Der dauerhafte Pinguingang führt zu einem Verschieben des gesamten Halteapparates und der Hund entwickelt eine deutliche Fehlstellung der Gliedmaßen, die zu großen gesundheitlichen Problemen führen kann.